Landärztemangel – Lösungen und Wege

Thomas Schnelle MdL, Justin Schippers, Minister Karl-Josef Laumann, Sozialdzernentin Daniela Ritzerfeld, Dr. Hanno Kehren und Heino Hamel
Thomas Schnelle MdL, Justin Schippers, Minister Karl-Josef Laumann, Sozialdzernentin Daniela Ritzerfeld, Dr. Hanno Kehren und Heino Hamel
Am frühen Abend des 25.09.2019 veranstaltete die Junge Union zusammen mit der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft im Heinrich-Köppler-Haus eine offene Diskussionsrunde zum Thema „Landärztemangel – Lösungen und Wege“.

Dieser Einladung folgten neben zahlreichen Bürgern des Kreises Heinsberg auch einige Landärzte aus dem Kreisgebiet. Außerdem war der Kreis Heinsberg durch Daniela Ritzerfeld, Dezernentin für Gesundheit und Soziales und der Kreistag durch Hanno Kehren, Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheit und Soziales vertreten. Erweitert wurde der Kreis der Teilnehmer durch einige Bürgermeister und Stadträte der einzelnen Kommunen. Diesen schloss sich auch der Landtagsabgeordnete Thomas Schnelle an.
Vollendet wurde die große Runde aus Vertretern der Politik und Praxis durch Karl-Josef Laumann, MdL und Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales in NRW als Ehrengast und Hauptredner der Diskussionsrunde. Minister Laumann eröffnete die Diskussionsrunde mit einem Impulsvortrag. Nach einem kurzen Problemaufriss zum Landärztemangel in NRW würdigte Minister Laumann die Situation im Kreis Heinsberg, indem er dem Kreisgebiet einen derzeit guten Versorgungsgrad bescheinigte. Beim Blick auf den Altersschnitt der Hausärzte im Kreis könne einem aber durchaus schwindlig werden, so Minister Laumann. Um dem drohenden Mangel vorzubeugen, erörterte der Minister verschiedene Maßnahmen, die er für NRW bereits umgesetzt hat, bzw. umsetzen möchte. Hierzu zählte der Minister neben der gerade angelaufenen Landarztquote bei Medizinstudenten auch den Aufbau einer neuen Fakultät für Humanmedizin in Bielefeld,, die Verbesserung der Anerkennung ausländischer Ärzte und die Erleichterung des „Quereinstiegs“ zum Hausarzt für Ärzte anderer Fachrichtungen. Der Minister betonte, dass alle Maßnahmen nicht nur der ärztlichen Versorgung in den Städten dienen, sondern gleichsam strukturelle Versorgungslücken in ländlichen Regionen verhüten sollen.
An den Vortrag des Ministers schlossen sich sodann Fragen und Beiträge der Teilnehmer an, zu denen Minister Laumann Stellung bezog und auf diese gerne antwortete.
Das Schlusswort der Veranstaltung stand dann bei den Organisatoren der Veranstaltung, Heino Hamel (Kreisvorsitzender des CDA) und Justin Schippers (Kreisvorsitzender der JU). Beide bedankten sich bei allen Erschienen für die konstruktive Diskussion. Justin Schippers konnte feststellen, dass verschiedene „Lösungen und Wege“ durch den Austausch zwischen den Vertretern der Politik und Praxis aus der Diskussion hervorgegangen sind, die den Landärztemangel entgegenwirken werden. Heino Hamel sprach einen besonderen Dank an Minister Laumann für dessen „gut-launigen“ Vortrag und sein besonderes Engagement gegen den Landärztemangel aus. Schließlich waren sich beide Organisatoren einig, dass die gemeinsame Diskussionsreihe Fortsetzung finden wird.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben