Frauen Union Erkelenz informiert auf dem Adventsdorf über Gewaltprävention

Karin Mainka, Sabine Rosen und FU-Vorsitzende Verena Gemünd (v.l.n.r.) informierten in der „Flexi-Bunde“ über Gewaltprävention. Bürgermeister Stephan Muckel (2.v.r.) unterstützt dieses Engagement der FU Erkelenz sehr.Karin Mainka, Sabine Rosen und FU-Vorsitzende Verena Gemünd (v.l.n.r.) informierten in der „Flexi-Bunde“ über Gewaltprävention. Bürgermeister Stephan Muckel (2.v.r.) unterstützt dieses Engagement der FU Erkelenz sehr.

Auch Informationen zum Schutz vor Einbruch und Online-Betrug

Erneut hat die Frauen Union (FU) Erkelenz mit einer Aktion auf den wichtigen Themenkomplex „Gewalt gegen Frauen und Mädchen“ aufmerksam gemacht. "Im Bereich Gewaltprävention können wir nicht genug informieren“, so Verena Gemünd, Vorsitzende der Frauen Union Erkelenz: „Gerade erst wurde im Rahmen der Orange Days mit einer großen Kampagne auf das Thema Gewalt gegen Frauen und Mädchen aufmerksam gemacht. Auch wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, dass alle Geschlechter gewaltfrei miteinander leben können!"

Im Bereich Gewaltprävention können wir nicht genug informieren

Ebenso zur Sicherheit im Alter informierte die Frauen Union. Betrüger*innen suchen sich gerne Personengruppen aus, die vermeintlich auf die neuen und hinterhältigen Tricks leichter reinfallen – wie z.B. die Senior*innen. Hier ist es wichtig, nicht nur diesen Personenkreis zu informieren, sondern auch das Umfeld zu sensibilisieren.

Zusätzlich stand das Thema „Einbruchschutz“ um Fokus – gerade in der dunklen Jahreszeit. Auch hier informierte die FU Erkelenz über praktische Hinweise der Polizei und Hilfestellung zur Prävention (z.B. Beratungsstellen zum Einbruchschutz).

Die Aktion war ein großer Erfolg und wurde sehr gut von den Besucher*innen des Adventsdorfs angenommen. So erreichten die engagierten Frauen der FU viele Menschen mit ihren Anliegen. Auch die ‚kleinen Gäste‘ wurde für das Thema Sicherheit sensibilisiert. Für sie gab es Mini-Reflektoren für einen unfallfreien Schulweg.